Liebes Frauenweiler, lieber Rest der Welt,

 

Stefan Seewöster, der Vorsitzende des Stadtteilvereins Frauenweiler, hat es in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang 2018 in der Mehrzweckhalle schon angedeutet: Ende 2017 haben die Vereinten Nationen beschlossen, den jeweils 20.Mai eines Jahres zum "Welt-Bienentag" zu erklären. Und weil WIR in Frauenweiler eben manchmal etwas schneller sind als andere, haben wir dieses Thema unter dem Dach des Stadtteilvereins aufgegriffen und wollen es zu einem Thema in Frauenweiler machen. Warum beim Stadtteilverein? Nehmt das einfach als eine Art Überschrift unter der sich die "Biomasse" unseres Stadtteils gut zusammenfassen lässt: Kinder, Einwohnerinnen und Einwohner, Vereine und ihre Mitglieder, Schule und Kindergärten, in Frauenweiler ansässige Organisationen und vielleicht auch Firmen. Vielleicht einfach der Knoten, mit dem sich all diese einzelnen starken Fäden zusammenfassen lassen. 

Und genau darum wird es hier gehen! ZUSAMMEN an dem einen Strang "Frauenweiler" ziehen, der aus all den vielen einzelnen Fasern besteht. Und dann am besten alle in EINE Richtung ziehen und etwas bewegen, etwas beginnen, etwas MACHEN.

 

Weil WIR das können hier! 

 

Und das geht ganz bestimmt auch woanders - macht einfach mit!!!

 


Was bedeutet "a place to bee"?

Frauenweiler ist UNSER Ort. Einer an dem man sich absolut wohl fühlen kann, einfach ein Ort an dem man sein kann wie man ist: a place to be! Die englische Biene namens "bee" und ihre wilden Schwestern werden in ihrer Zahl seit der Jahrtausendwende immer geringer, aus vielen Gründen.

Es wäre schön, wenn das Thema des Insektensterbens bei uns im Ort ankommt und wir mit ganz einfachen Mitteln etwas gegen diesen Verlust unternehmen könnten. Unser Ort. Auch für Bienen.

OUR place to BEE!



Großes Blumenfeld am Ortseingang von Frauenweiler am 01.07.2018. Wahnsinn wie es dort brummt und summt und LEBT! Hummeln gehören übrigens auch zu den Wildbienen...


Bienenfreundliches Frauenweiler: Was soll die Aktion bewirken? Was wollen wir?

Wir möchten: zum Nachdenken anregen, für das Thema sensibilisieren, Gesprächsthema werden, zum Mitmachen animieren, Informationen zu Pflanzen und Nisthilfen bereithalten, zeigen dass Frauenweiler sich für dieses Problem interessiert, ein Umdenken anbieten, "aufbienen" wenn es in der Politik mal wieder länger dauert, Freude haben wenn man die ersten Insekten in den neu gepflanzten Beeten/Blumenkästen sieht, Spaß haben beim "Richtfest" eines neuen (selbst gebauten?) Insektenhotels / einer neuen Nisthilfe, zeigen dass kleine Schritte auch voranbringen, uns Zeit lassen und kein "abzuhakendes Projekt" initiieren

 

Und wir möchten neugierig sein auf Ideen aus Frauenweiler: Was fallen euch für Aktionen ein? Was können wir angehen? Wie setzen wir um? 


Download
Artikel über die Aktion vom 19.07.2018 aus der RNZ
2018-07-19 RNZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.0 KB

Am 20.05. ist der jährliche "Weltbienentag":

https://www.worldbeeday.org/en/


Sandbiene, fotografiert von Jessica Dumrauf
Sandbiene, fotografiert von Jessica Dumrauf


Die Welt retten?

Monokulturen, Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung, flächendeckender Einsatz von Insektiziden, deutsche Zustimmung zur Verlängerung des Einsatzes von Glyphosat (mit Zustimmungs-Krimi-Effekten): Viele schreiben, dass das Gründe für das Insektensterben seien. Dazu ein kleiner Donald und ein kleiner Jong-un, die sich streiten, wer den größeren Atomknopf hat:

 

NEIN, die Welt werden wir nicht retten.

Wir haben ja auch schon einen schönen und grünen Ort - keine Frage!

Aber ein bisschen besser geht immer:

wenn wir das einfach selbst in die Hand nehmen! 


Download
Flyer Frauenweiler bient auf
Einige Informationen zum Projekt in Frauenweiler mit Tipps für insektenfreundliche Pflanzen.
2018-03-18, Flyer zweiseitig.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'023.3 KB